Service-Navigation

Suchfunktion

  • 26.07.2018
zwei Jungen experimentieren

Kleine Forscher entdecken Obst, Gemüse & Milch

Wie wächst unser Obst und Gemüse? Woher kommt eigentlich unsere Milch? Schmecken alle Tomaten- und Apfelsorten gleich? Welche leckeren Snacks kann ich aus Milch und Früchten zubereiten? Diesen Fragen gingen Kinder in Kitas und Grundschulen an den landesweiten Aktionstagen zum EU-Schulprogramm nach.
Das Motto war: Kleine Forscherinnen und Forscher entdecken Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukte.

Eine Besonderheit in Baden-Württemberg

Die Aktionstage zum EU-Schulprogramm sind eine Besonderheit in Baden-Württemberg. Alle am EU-Schulprogramm teilnehmenden Einrichtungen waren eingeladen, das Thema Obst, Gemüse und Milch für einen oder mehrere Tage in den Mittelpunkt ihres Kita- bzw. Schulalltags zu stellen. Dadurch erfahren die Kinder mehr über die Herkunft von Lebensmitteln sowie über abwechslungsreiches, genussvolles Essen und schulen ihre Kompetenzen im Umgang mit Lebensmitteln. Ein weiteres Ziel ist, die Kinder für frisches Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukte zu begeistern.

Bei den diesjährigen Aktionstagen vom 29. Juni bis 6. Juli waren über 200 Kindertageseinrichtungen und Grundschulen mit dabei. Im Vorfeld standen den Einrichtungen zahlreiche Unterstützungsmaterialien für die Umsetzung der Aktionstage zur Verfügung. Die ersten 20 Einrichtungen, die sich angemeldet hatten, erhielten Unterstützung von einer Referentin der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi).
Lebensmittel mit allen Sinnen entdecken, auf einem Bauernhof hautnah erleben, wo unser Essen herkommt oder gemeinsam frische Köstlichkeiten zubereiten und genießen – die Vielfalt der Umsetzung in den Einrichtungen war groß.

In der Kurfürstin-Amalia-Grundschule in Mosbach zum Beispiel standen die Aktionstage ganz im Zeichen des Erlebens, Experimentierens und Selbermachens.

Draußen: Sehen, erleben, probieren

Voller Vorfreude packten die Schülerinnen und Schüler zu Beginn ihre Rucksäcke und es ging los zu zwei örtlichen Bauernhöfen. Dort erfuhren die Kinder hautnah, wie Kühe leben, was sie fressen und was sie brauchen, damit sie Milch geben. „Mir haben am besten die kleinen Kälbchen und die vielen Bürsten gefallen, mit denen sich die Kühe selbst massieren können“, strahlte ein Mädchen. „Jetzt weiß ich auch, dass eine Kuh nicht von Geburt an Milch geben kann. Erst wenn sie ihr erstes Kalb geboren hat“.

Auch bei der Gemüsebäuerin waren die Kinder ganz nah dabei und erlebten direkt auf dem Feld, welches Gemüse gerade bei uns wächst und wie es angebaut wird. Ein besonderes Highlight war für viele Kinder, vor Ort mitzuhelfen und die Köstlichkeiten erntefrisch zu genießen.

Drinnen: Experimentieren, selber machen, verstehen

Zum Abschluss der Aktionswoche stand einen Tag lang das Tüfteln und Experimentieren an vielfältigen Forscherstationen sowie die Zubereitung von fruchtigen Snacks für ein buntes Buffet auf dem Programm.
Staunende Gesichter waren zum Beispiel an der Station „Das Klassenzimmer als Molkerei“ zu sehen. Dort ging es um das Prinzip, wie aus Milch Quark hergestellt wird. Dazu tropften die kleinen Milchentdecker einige Esslöffel Zitronensaft in ein Glas mit Milch. „Da tut sich was – im Glas bilden sich weiße Flocken“, beobachtete ein Junge nach ein paar Minuten. „Ich glaube der Zitronensaft verändert die Milch“. Nachdem die Kinder die Milchmischung in einen Kaffeefilter gegossen hatten, stellten sie fest, dass im Filter etwas zurückbleibt und sich Flüssigkeit im Glas sammelt. „Das im Filter ist Quark und das im Glas nennt sich Molke“, erläuterte die Lehrkraft und fügte hinzu, dass die Säure des Zitronensafts das Milcheiweiß verklumpe und dadurch der Quark entstehe. „Das ist ja cool, ich kenne Quark bisher nur aus dem Supermarkt. Jetzt kann ich mir besser vorstellen, wie er hergestellt wird.“

Auch an den anderen Stationen erfuhren die Schülerinnen und Schüler durch einfache und greifbare Detektivaufträge viel Neues. So lüfteten sie das Geheimnis der roten Karotte, stellten selbst Butter her und fanden heraus, warum Apfelstücke braun werden und was sie dagegen tun können.

Gemeinsam: Essen, genießen, freuen

Wie gut das Obst und die Milch bei den Kindern ankommen und wie viel die Kinder schon über die Produkte wissen, davon überzeugen sich die zahlreichen Gäste, die zum großen Abschluss-Aktionstag in die Schule gekommen waren. Zu ihnen gehörten zahlreiche Eltern, der Früchtelieferant und Kooperationspartner der Schule sowie Politiker. Unter ihnen Peter Hauk MdL, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

„Die Aktionstage geben uns viele Anregungen, wir die Themen Obst, Gemüse und Milch in unserem Unterricht aufgreifen können“, sagte die Schulleiterin Frau Maylandt. „Und sie sind ein passender Anlass, um uns bei unserem Schulprogramm-Sponsor für seine Unterstützung und bei unseren Lieferanten für die tollen Produkte zu bedanken“.
Beim gemeinsamen Essen, dem krönenden Abschluss des Aktionstages, waren überall strahlende Gesichter zu sehen. „Der Joghurt mit den frischen Himbeeren und Erdbeeren schmeckt super“, freute sich ein Schüler, „den mache ich am Wochenende gleich mal zuhause nach“.

Informationen zum EU-Schulprogramm in Baden-Württemberg unter www.schulprogramm-mlrbw.de. Informationen zu den Unterstützungsangeboten der Landesinitiative BeKi finden Sie hier.

Wo 07/18

Fußleiste